Die Ansprechpartner des Vereins

Ihre Ansprechpartner

Thomas Komm

Thomas Komm (1. Vorsitzender)

Thomas Komm, Dipl.-Volkswirt, war bis zum Erreichen seines 65. Lebensjahres (2008) Leiter des Referates für Internationale Beziehungen der Philipps-Universität Marburg. Er engagierte sich in seinen fast 35 Berufsjahren aus Überzeugung für internationale Verständigung und Solidarität, wobei ihm durch die Arbeit mit ausländischen Studierenden die Problematik der Entwicklungsländer fast täglich vor Augen geführt wurde.

Durch die Vermittlung von ausländischen Studierenden für Projekte von Armin Hedwig (s. u.) wurde er auf dessen Engagement für das St. Francis AIDS-Waisen-Projekt in Rakai aufmerksam. Beeindruckt von der Dimension (ca. 400 Kinder), der vielversprechenden Konzeption des Projektes (Kindergarten, Vorschule und Grundschule) und den Menschen, die es unter mühseligsten Bedingungen betreiben, bot er Armin Hedwig seine Mitarbeit an und gründete gemeinsam mit ihm, Bekannten und Freunden die St. Francis-Rakai-Initiative Marburg e.V.

Er ist, wie Armin Hedwig, davon überzeugt, dass das St. Francis Projekt mit der entsprechenden Unterstützung seines Ausbaus nachhaltig die soziale Not der Waisenkinder in dem wirtschaftlich benachteiligten Distrikt Rakai verbessern wird.

Armin Hedwig

Armin Hedwig  (2. Vorsitzender)

Armin Hedwig, Gymnasiallehrer a. D. für die Fächer Englisch, Politik und Erdkunde, unterrichtete an der Stiftsschule St. Johann in Amöneburg bei Marburg.

Ein Schwerpunkt seiner unterrichtlichen Tätigkeit in den Sekundarstufen war die Beschäftigung mit dem Thema Entwicklungsländer und Entwicklungshilfe insbesondere für afrikanische Staaten. In diesem Zusammenhang ergab sich der Kontakt zum St. Francis AIDS-Waisen-Projekt. Zunächst organisierte er persönliche Kontakte zu dem AIDS- und Kriegswaisenprojekt und begleitete ein Projekt mit mehr als 150 Briefpartnerschaften. Mit der Unterstützung von Schülern, Eltern und Kollegen konnten Spendengelder in Höhe von 1500 Euro an das Heim überwiesen werden, die zweckgebunden zur Verbesserung der einfachen Gebäude verwandt wurden.

Aus diesen Kontakten erwuchs seine Einsicht, dass dieses Projekt mit entsprechender Unterstützung ein gutes Beispiel für karitative und nachhaltige Entwicklungshilfe werden könnte. Er ist der Initiator des Projektes, das sich mit der St. Francis-Rakai-Initiative Marburg e.V. einen Namen gegeben hat.